Oder-Neiße grenzenlos

Zwischen Bienen und den Weltmeeren

Vor dem hĂŒbschen Haus in dem kleinen Dorf Gozdowcie im Odertal stehen auf einem kleinen Tisch GlĂ€ser mit verschiedenen Honigsorten – aus verschiedenen BlĂŒten, cremig, flĂŒssig, aber auch in verschiedenen Farben. Es handelt sich um Honig, der mit Johannisbeeren oder Himbeeren angereichert ist. Bienen und Honig haben in der Familie Atroszko eine lange Tradition. Heute fĂŒhren Jacek und seine Frau Marta den Betrieb in der dritten Generation weiter.

Marta und Jacek haben sich beim Segeln kennengelernt. Jacek ist Berufssegler und Marta passionierte Hobbyseglerin. Gemeinsam sind sie ĂŒber die Weltmeere gesegelt und mit den MotorrĂ€dern durch SĂŒdamerika gereist. „Eine Zeit, in der wir ĂŒber unseren Wohlstand und unser Leben nachdachten“, erzĂ€hlt Marta. „Wir wollten ein einfaches Leben, weg aus der Großstadt und vor allem gemeinsame Zeit haben.“ Gozdowice, das Elternhaus von Jacek, wurde das neue Zuhause – etwa 200 Meter von der Oder entfernt. Hier leben sie seit sieben mit ihren zwei Kindern. Der Blick vom Wohnzimmer und von der Terrasse ist atemberaubend: Saftiges GrĂŒn, das scheinbar direkt in die Oder ĂŒbergeht. Noch ist die Terrasse im Bau, „aber es wird die schönste Terrasse“, verspricht Jacek.

Die Arbeitsteilung ist klar geregelt: Jacek kĂŒmmert sich um die 150 Bienenstöcke und die Produktion der verschiedenen Honigsorten nach alter Tradition. Das hat er von Kindheit an von seinem Vater und Opa gelernt. Marta macht alles, damit der Honig auch bei den Kunden landet: Verkauf an der TĂŒr, Online-Shop, Webseite, Instagram, Werbung, Pakete fĂŒr internationale Kunden packen usw. „Ich habe Angst vor Bienen und reagiere allergisch auf Bienenstiche“, erklĂ€rt sie die Arbeitsteilung. GegrĂŒndet wurde die Imkerei 1938 von WƂadysƂaw Atroszko in der NĂ€he von Vilnius (heute Litauen). Nach dem Zweiten Weltkrieg zog er in die „Wiedergewonnenen Gebiete“ in Westpommern in die historische Neumark. Hier baute er wieder eine Imkerei auf – zunĂ€chst mit selbst gefangenen Wildbienen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Imkerei einen Namen in der Region gemacht. „Zum Honigkaufen kommt man nach Gozdowice“, sagt Jacek selbstbewusst. „Wir haben viele Kunden aus Polen und aus Deutschland, die einmal im Jahr zu uns kommen und ihren Jahresvorrat kaufen“, ergĂ€nzt Marta. Der kleine Selbstbedienungsstand vor der HaustĂŒr sei wichtig, damit die Menschen uns kennenlernen. „Viele kommen dann wieder, um nachzukaufen oder bestellen online. Selbst nach England verkaufen wir Honig.“ Je nach Saison, Wetter und Gesundheit der Bienen produziert die Imkerei an der Oder zwischen 3500 und 5000 Kilogramm pro Jahr. „Trotzdem wird noch nach alter Tradition gearbeitet“, versichert Jacek. „Allerdings versuchen wir unser Angebot immer zu erweitern“, ergĂ€nzt Marta. Als Beispiel nennt sie den Fruchthonig, der mit gefriergetrockneten FrĂŒchten, Ingwer oder Zimt gemischt wird. Jacek ist besonders stolz auf das ‚Bienenbrot‘, das er anbietet. „Dieser fermentierte BlĂŒtenpollen ist absolutes Superfood.“Jacek kennt seine Bienenvölker sehr genau. „Das hier ist ein friedliches Volk“, sagt er, wĂ€hrend er den Bienenstock öffnet und die Waben in einem Holzrahmen zur Kontrolle herausholt. Sicherheitshalber benutzt er zusĂ€tzlich einen ‚Smoker‘. In dem GerĂ€t wird Rauch erzeugt, der die Bienen ruhigstellt und Jacek die Arbeit am Bienenvolk erleichtert. Die Bienen krabbeln ruhig auf den Waben und den Holzrahmen. Dabei ĂŒberwacht Jacek regelmĂ€ĂŸig die Gesundheit und den Zustand der Bienenvölker sowie die Anzahl der Larven und jungen Bienen. Die Familie weiß das Haus, das um 1900 erbaut wurde, zu schĂ€tzen. Alles, was noch an Vorkriegsinventar im Haus war, haben sie hergerichtet. Marta zeigt ein hölzernes Wandeckregal, in dem Honig und Accessoires dekoriert sind. „Das war der Verkaufs- und PrĂ€sentiertisch der Samenhandlung, die bis 1945 im Haus war.“ Was heute wie Regalbretter anmutet, waren die TrennwĂ€nde fĂŒr die einzelnen Samensorten, die frĂŒher lose verkauft wurden. „Wir sind vielleicht die letzte Generation, die sich mit der Vorkriegsgeschichte, also mit der deutschen Geschichte in der Region beschĂ€ftigt“, mutmaßt Marta. In Gozdowice lebten vor 100 Hundert Jahren ĂŒber 1000 Einwohner (heute etwa 100). Es war ein beliebtes Ausflugsziel fĂŒr Berliner und ein anerkannter Luftkurort mit Badestrand, erzĂ€hlt Marta. Vieles, was von Gozdowice nach dem Krieg noch stand, wurde abgerissen und die Steine zum Wiederaufbau nach Warschau transportiert. Von Gozdowice fĂ€hrt eine FĂ€hre ĂŒber die Oder nach Deutschland. Wir genießen das sehr und machen öfters mal einen Ausflug zum Pizzaessen oder zu einer Kulturveranstaltung auf westlicher Oderseite. Marta sieht die vielen Grenzpendler, die in Deutschland arbeiten und gutes Geld verdienen. Aber Deutschland ist fĂŒr sie nur Arbeitsplatz und vielleicht noch Einkaufsort. „Aber fĂŒr gemeinsame AktivitĂ€ten in Deutschland finde ich selten Menschen“, so ihre Erfahrung. Sie selbst war fĂŒr zweieinhalb Jahre Pendlerin: Sie arbeitete als Ingenieurin auf der Baustelle der Tesla-ProduktionsstĂ€tte sĂŒdlich von Berlin. „Ich habe gutes Geld verdient, die Arbeit war gut, aber ich habe das wieder beendet. Zum einen weil der Arbeitsweg anstrengend war, zum anderen, weil mir die Zeit mit meiner Familie, mit meinen Kindern, fĂŒr die Imkerei und fĂŒr mich war mir wichtiger.“  Trotz Umzug an die Oder, ist die Leidenschaft zum Segeln und das Interesse an fremden LĂ€ndern geblieben. „Das ist jetzt unser Familienhobby“, freut sich Jacek. Das eigene Segelboot liegt noch in Danzig im Hafen, soll aber nach Stettin gebracht werden. „Dann können wir auch mal am Wochenende oder fĂŒr einen Kurzurlaub aufs Meer.“

Weitere BeitrÀge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-JĂ€hrige in ihrem kleinen CafĂ© in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hĂ€tte mir nie trĂ€umen lassen, welche SchĂ€tze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: BĂŒcher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinĂ€r an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, GrĂŒndungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht fĂŒr Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum fĂŒr datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegrĂŒndet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner