Oder-NeiĂźe grenzenlos

Von der Erntehelferin zur Chefin eines Beerenimperiums

Wielotów - ein kleines Dorf mit etwa 100 Einwohnern im ländlichen Polen zwischen den beiden Kleinstädten Guben/Gubin und Forst etwa zehn Kilometer östlich der Neiße. Hier hat Dorota Schewior mit viel Mut, Ausdauer und Fleiß ihren Traum verwirklicht: einen Spargel-Himbeerhof. Er hat sich zu einem Ausflugsziel für Menschen aus dem Umkreis von 50 Kilometern und mehr entwickelt. „In den ersten Jahren kamen überwiegend Rentner aus Deutschland und heute kommen viele Familien mit Kindern aus Polen und Deutschland, um hier ein paar schöne Stunden zu verbringen“, so die Chefin des Betriebes.

Wielotów ist das Heimatdorf von Dorota Schewior. Ihre Eltern hatten eine kleine Landwirtschaft mit Kühen und Getreideanbau. „Ich wollte weg von dem Ort und der harten Arbeit in der Landwirtschaft.“ Sie lernte Köchin und war mit 21 Küchenleiterin. Aber es fehlte ihr die Arbeit in und mit der Natur. „Ich muss draußen sein.“ So ging sie nach der Wende als Erntehelferin und Saisonarbeitskraft an den Bodensee. „Dort habe ich gutes Geld verdient und die Arbeit auf verschiedenen Obstbaubetrieben kennengelernt“, blickt sie zurück. Und irgendwann hat sie für sich beschlossen: „Das kann ich auch.“

Mit 28 Jahren kam sie zurück in ihr kleines Dorf, kaufte ein Stück Land und machte sich mit Himbeer- und Erdbeeranbau selbstständig. „Meine Eltern waren dagegen, andere erklärten mich für verrückt. Mein Ziel war es von Anfang an, Kunden aus Deutschland nach Wielotów zu holen.“ Das klappte nicht sofort, denn wegen der Früchte kamen die Kunden nicht. Also begann die umtriebige Frau, Spargel anzubauen, den sie zunächst auf Wochenmärkten in Deutschland verkaufte, um bekannt zu werden. Immer mehr Kunden kamen auf den Hof, um die Stangen vor Ort zu kaufen. „Wir lockten sie zusätzlich mit Kaffee und frischem Erdbeerkuchen.“ Und so kam eins zum anderen: ein Gartencafé, noch ein zweiter überdachter Sitzplatz, der ehemalige Kuhstall wurde zum Restaurant ausgebaut und bekam noch einen Anbau. „Mittlerweile haben wir 300 Sitzplätze und an den Wochenenden, in der Spargelzeit und zu bestimmten Anlässen ist es hier voll.“

Das Wichtigste ist fĂĽr die 54-Jährige, dass die Qualität der FrĂĽchte stimmt. Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Kulturheidelbeeren, Aroniabeeren sowie Spargel, Gurken und Tomaten wachsen rund um den Betrieb. Alle FrĂĽchte können von den Kunden selbst gepflĂĽckt oder im eigenen Laden gekauft werden. Spargel wird im eigenen Restaurant verarbeitet und im Hofladen verkauft. Am Beispiel der Erdbeeren, die in endlos langen Reihen unter Folientunnel auf zehn Hektar wachsen, zeigt sie die Besonderheit ihrer Kulturen: „Wir haben eine spezielle Sorte, die von Juni bis Oktober FrĂĽchte trägt. Sehr schmackhaft, aber sehr empfindlich.“ Deshalb wächst die Pflanze auch nicht zwischen Stroh in der normalen Erde, sondern in spezieller, krankheitsfreier Erde, die mit Bodengewebe abgedeckt ist. „Stroh mag zwar schön aussehen, aber die Gefahr, dass dieses Krankheitskeime und Ungeziefer enthält, ist groĂź.“ Eine Bewässerungsanlage bringt Wasser und Nährlösung tröpfchenweise zielgenau zu den Wurzeln. Die TunnelĂĽberdachung schĂĽtzt die Pflanzen und FrĂĽchte vor Spritzwasser durch Regen und somit vor Krankheiten durch Feuchtigkeit. „Die Erdbeerpflanzen sind sehr sensibel und mĂĽssen genau beobachtet werden“, so die Fachfrau. Ich gehe regelmäßig durch die Reihen und schaue nach Schädlingen. Sobald ich mehrere sehe, bestelle ich NĂĽtzlinge, die die Schädlinge auffressen.  â€žDie Kunden können sich darauf verlassen, dass die Qualität immer gleich ist und nicht unter Witterung oder Schädlingen leidet.“

„Ich habe immer an meine Idee geglaubt“, sagt sie zufrieden inmitten ihrer Blütenpracht, die sich durch die ganze Anlage zieht. „Ja, manche kommen auch wegen der Blumen“, lacht sie. „Das ist mein Hobby, darum kümmere ich mich selbst“, erklärt sie, während sie an verblühten Rosen zupft. „Die muss ich nachher noch schneiden.“ Etwa 20 Mitarbeitende sind dauerhaft auf dem Betrieb beschäftigt – auf dem Feld und in der Gastronomie. In der Hauptarbeitszeit von April bis Oktober sind bis zu 50 Saisonarbeitskräfte beschäftigt. „Es sind überwiegend Frauen aus der Ukraine“, so Schewior. „Viele kommen schon jahrelang und freuen sich, dass sie hier gutes Geld verdienen können, so wie ich damals am Bodensee.“

 â€žEs ist alles miteinander verbunden und fĂĽhrt als Gesamtheit zum Erfolg“, verrät Schewior das Erfolgsrezept. „Wer zum ErdbeerpflĂĽcken kommt, bleibt zum Mittagessen oder Kaffeetrinken, während die Kinder auf dem groĂźen Gelände spielen oder sich an Esel, HĂĽhnern und Rotwild erfreuen. Mancher nimmt vielleicht noch Spargel fĂĽr zu Hause mit und bestellt die Weihnachtsgans oder meldet sich zum Gansessen im Winter bei uns an.“

„In mir steckt Dorf und Landwirtschaft, aber eben eine andere Art von Landwirtschaft als die meiner Eltern“, so die überzeugte Landwirtin. „Ich liebe diesen Beruf und das, was ich täglich mache.“ Es sei immer spannend und jeden Tag frage sie sich: Was ist gut gelaufen und was kann man noch besser machen?“ Aber Angst vor Arbeit dürfe man nicht haben. „Ich gehe auch mal ins Konzert oder fahre in den Urlaub“, gibt sie zu. „Aber ist nicht der Erfolg schon eine Art Entspannung?“

Ja, neue Projekte gäbe es auch: So möchte sie im nächsten Jahr einen Teil der Erdbeeren probehalber in Stellagen, also nicht auf dem Boden, sondern eine Etage höher anbauen. „Das könnte die Arbeit fĂĽr alle erleichtern.“ Und dann gibt es in diesem Jahr wieder ein Oktoberfest auf dem Hof. „Wir erwarten 300 bis 400 Gäste. Es gibt polnische und bayerische Spezialitäten, eine polnische und eine bayerische Blaskapelle.“  Auch ihre Mitarbeitenden und die Saisonkräfte werden mitfeiern. Die Dekoration wird rot-weiĂź in den polnischen Nationalfarben sein.

Weitere Beiträge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-Jährige in ihrem kleinen Café in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hätte mir nie träumen lassen, welche Schätze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: Bücher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinär an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, Gründungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht für Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum für datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegründet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner