Oder-Neiße grenzenlos

Vom geteilten Park zum gemeinsamen Erbe

Ewa Johna hat einen sehr besonderen Arbeitsplatz. Ihr BĂŒro befindet sich in der Orangerie des Muskauer Parks. Von ihrem Fenster blickt sie in die Weite des 830 Hektar großen Landschaftsparks im englischen Stil aus dem 19. Jahrhundert. Die Landschaftsarchitektin hat ihre Diplomarbeit ĂŒber den Park geschrieben und ist seit 2000 Koordinatorin fĂŒr deutsch-polnische Zusammenarbeit im Muskauer Park bzw. Park MuĆŒakowski, wie er sich auf Polnisch nennt.

FĂŒrst Hermann von PĂŒckler-Muskau gilt als einer der genialsten Gartenarchitekten seiner Zeit. Er gestaltete den Landschaftspark ausgehend von Schloss Muskau. Zentrum des Parks ist das Flusstal mit der Lausitzer Neiße. BrĂŒcken, kleinere Bauten, bewaldete Bereiche, einzelne Baumriesen, Wege durch die weitlĂ€ufigen Wiesenlandschaften, Aussichtspunkte und Sichtachsen bestimmen den Park. 1945 wurde der Park durch die deutsch-polnische Grenze in zwei Teile dividiert. Die Neiße war nun nicht mehr Gestaltungselement im Park, sondern Grenze. Ein Drittel des Parks liegt in Deutschland und zwei Drittel in Polen. In der damaligen DDR versuchte man die im Krieg zerstörten Bauten teilweise wieder aufzubauen und den Park, der mit SchĂŒtzengrĂ€ben durchzogen war, wieder zu rekonstruieren. Der Deutsche Teil wurde unter Denkmalschutz gestellt. Der polnische Teil wurde der Forstverwaltung unterstellt. Große FlĂ€chen verwilderten und GestrĂŒpp breitete sich aus. Teilweise wurden WiesenflĂ€chen aufgeforstet. Von dem Landschaftspark war 1990 nicht mehr viel zu erkennen.

Bereits ein Jahr vor der politischen Wende begannen deutsche und polnische Denkmalpfleger, die Gesamtanlage zu rekonstruieren. 1989 nahm dieses Projekt richtig Fahrt auf, obwohl es nicht immer einfach war, da es sich um einen zweistaatlichen Park mit zwei Verwaltungen handelt. FĂŒr den deutschen Teil ist die 1993 gegrĂŒndete Stiftung „FĂŒrst-PĂŒckler-Park Bad Muskau“, eine Einrichtung des sĂ€chsischen Finanzministeriums, zustĂ€ndig und fĂŒr den polnischen Teil das Nationale Institut fĂŒr das kulturelle Erbe Polens (Narodowy Instytut Dziedzictwa) mit Sitz in Warschau.

Ewa Johna ist es wichtig Andrzej MichaƂowski zu nennen, Anfang der 1990er Jahre Direktor der polnischen Zentralbehörde fĂŒr den Schutz und Erhalt von Schloss und Gartenensemble. „Er hatte die Vision, den Park Muskau als deutsch-polnische KulturstĂ€tte auf die Liste des UNESCO-Welterbes eintragen zu lassen.“ Bis es so weit war, dauerte es noch eine Weile, aber die Motivation fĂŒr dieses deutsch-polnische Projekt war auf beiden Seiten groß. 2002 reichten die deutschen und polnischen Partner einen gemeinsamen Antrag fĂŒr den Muskauer Park ein. „2004 wurde der Muskauer Park – Park MuĆŒakowski Weltkulturerbe“, berichtet Johna heute noch mit Stolz.

Die Liste der Projekte, die Johna ĂŒber die Jahre betreut hat, ist lang. Wichtig sind ihr aber die Jugendprojekte, die ĂŒber 20 Jahre im Park durchgefĂŒhrt werden. Unter dem Motto „Arbeiten und Lernen ĂŒber Grenzen“ gab es Kooperationen polnischer und deutscher ArbeitsĂ€mter, so dass junge Menschen aus beiden Staaten gemeinsam an der Restaurierung des Parks arbeiteten.

Seit dem Beitritt Polens in die EuropĂ€ische Union und dem anschließenden Wegfall der Grenzkontrollen können Besucher und Besucherinnen den Park wieder als Gesamtkunstwerk erleben. Die vielen BrĂŒcken ermöglichen ein grenzenloses Erlebnis. Sichtachsen sind grĂ¶ĂŸtenteils wieder hergestellt.

Johna kennt die Strukturen auf polnischer und auf deutscher Seite. Die Verwaltung in Warschau ist weit weg. „Die Zusammenarbeit mit dem zustĂ€ndigen polnischen Institut ist leider sehr davon abhĂ€ngig, wie viel Interesse die verantwortliche Person fĂŒr Bad Muskau hat. Und im Moment scheint das Interesse nicht so groß zu sein“, bedauert die Landschaftsarchitektin. Zwar gĂ€be es auch vor Ort, also auf polnischer Seite des Parkes, eine zustĂ€ndige Person. „Aber die allgemeine Stimmungslage ist im Moment nicht so gut.“ Und es reiche eben nicht, nur ĂŒber Wiesenpflege und Unkraut zu reden. „Um den Park weiterzuentwickeln, brauchen wir politische UnterstĂŒtzung – von Deutschland und von Polen.“ Johna geht davon aus, dass der Muskauer Park in Warschau im Moment nicht oben auf der PrioritĂ€tenliste steht. „Wir können froh sein, dass wir schon so viel gemeinsam erreicht haben und als Vorzeigeprojekt internationaler Gartendenkmalpflege gelten.“

Johna denkt pragmatisch: „Ich habe im Laufe der Jahre so viele Netzwerke aufgebaut, dass ich mir immer Partner suchen kann, die Interesse am Park und an gemeinsamen Projekten haben.“ So initiiert sie Kunstausstellungen mit deutschen und polnischen Partnern oder Theaterinszenierungen. Und die Entwicklung des Muskauer Parks geht auch weiter. Mit der Restaurierung und Wiederbelebung des Berg- und des Badeparks sowie der ehemaligen Brauerei geht die Rekonstruktion des historischen Ensembles weiter. Es gibt immer neue Attraktionen fĂŒr Interessierte am Muskauer Park. „Und ich als Koordinatorin sitze immer mit am Tisch, um die deutsch-polnische Zusammenarbeit mitzudenken. Und daraus ergeben sich oft Ideen fĂŒr weitere grenzĂŒberschreitende Projekt.“

Die deutsch-polnische Kooperation setzt sich ĂŒber den Park hinweg fort, da der Muskauer Park im Zentrum des deutsch-polnischen Geoparks Muskauer Faltenbogen liegt, der durch eine hufeisenförmige StauchendmorĂ€ne beidseits der Neiße gebildet wurde. Gleichzeitig ist dieser Geopark mit einer FlĂ€che von 58 000 Hektar eine waldreiche Bergbaufolgelandschaft mit ĂŒber 400 Restseen sowie zahlreichen Wander- und Fahrradwegen.

Weitere BeitrÀge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-JĂ€hrige in ihrem kleinen CafĂ© in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hĂ€tte mir nie trĂ€umen lassen, welche SchĂ€tze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: BĂŒcher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinĂ€r an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, GrĂŒndungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht fĂŒr Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum fĂŒr datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegrĂŒndet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner