Oder-Neiße grenzenlos

Save Oder Die

Es ist Mitte Juli, es ist heiß und trocken. Einige GĂ€ste entspannen im Schatten, andere genießen frisch zubereitete Palatschinken mit frischen Erdbeeren, einige Kinder vertreiben sich die Zeit mit den Kaninchen, hier und da wird gewerkelt, die ersten Fahrradfahrer kommen erhitzt an, um ihr Zelt fĂŒr das Nachtquartier aufzubauen. Steffi Bartel koordiniert freundlich und gelassen alle WĂŒnsche. Gemeinsam mit ihrem Mann Norbert hat sie vor 19 Jahren den Naturerlebnishof in Kienitz im Oderbruch gegrĂŒndet. „Wir hatten öfters schwere Zeiten, aber nach dem Fischsterben im letzten Sommer kĂ€mpfen wir ums Überleben – nicht nur wirtschaftlich, sondern auch um unsere Existenz an der Oder.

„Wir sind beide Flussmenschen“, erlĂ€utert Steffi. „Norbert ist hier in Kienitz aufgewachsen, ich an der Spree. Angeln, Kanufahren und Baden im Fluss gehörten zu unserer Kindheit.“ Die beiden wollten zurĂŒck an den Fluss. Als Landschaftsplaner und ausgebildete Natur- und WildnispĂ€dagogen kauften sie ein Loose-Gehöft mit zwei Hektar Land direkt am Deich in Kienitz.  Steffi erlĂ€utert, dass ‚Loose‘ eine im Oderbruch ortsĂŒbliche Bezeichnung fĂŒr eine außerhalb der Ortsgrenzen gelegene Wohnsiedlung ist, die nach der Trockenlegung des Oderbruchs entstand. So nannten sie ihr neues Zuhause „uferloos“.  â€žWir gestalteten das GrundstĂŒck, pflegten den alten Baumbestand, legten einen neuen KrĂ€uter- und Beerengarten an, schafften Platz fĂŒr Zirkuswagen und eine Zeltwiese und einen großen ĂŒberdachten Treffpunkt als Mittelpunkt.  â€žDas alles war nur möglich, da wir viel UnterstĂŒtzung von Freunden und ehrenamtlichen Helfern hatten und weil Norbert einen krisenfesten Job in der Verwaltung in Frankfurt (Oder) hat.

„uferloos“ ist einerseits ein touristisches Projekt mit Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie sowie erlebnispĂ€dagogischen Angeboten fĂŒr Gruppen mit Kanu, Fahrrad oder zu Fuß.  â€žuferloos“ setzt sich aber auch aktiv fĂŒr Naturschutz und fĂŒr den Erhalt des Oderbruchs ein. Von Anfang an ist der Naturerlebnishof Infopunkt des BUND. Die politische Arbeit hat im letzten Sommer eine neue Dimension bekommen. „WĂ€hrend des Fischsterbens haben wir mit Freunden, GĂ€sten und Partnern die BĂŒrgerinitiative ‚Save Oder Die‘ gegrĂŒndet.“ Die 55-JĂ€hrige erzĂ€hlt von kĂŒnstlerischen Aktionen zur Katastrophe. „Mit roten Scheinwerfern haben wir das Wasser und tote Fische blutrot angeleuchtet.“ Sie zeigt eindrucksvolle Fotos. „Es gab Theater am Fluss. Wir haben eine große Aktion entlang des Flusses lĂ€nderĂŒbergreifend von der Quelle bis zur MĂŒndung organisiert: Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren Menschen aufgerufen, am Fluss Musik zu machen.“

Steffi sieht einen positiven Effekt in der Katastrophe des letzten Sommers: Die Oder und der geplante Oderausbau sind mehr in den Fokus gerĂŒckt. UmweltverbĂ€nde haben sich besser kennengelernt und arbeiten intensiv zusammen. „Unsere BĂŒrgerinitiative ‚Save Oder Die‘ lĂ€dt alle zwei Wochen zu Strategiesitzungen ein. Da trifft sich geballte Energie und auch viel Fachwissen.“  Steffi freut sich, dass auch UmweltschĂŒtzer aus Polen in dem Netzwerk mitarbeiten, auch wenn die Zusammenarbeit aufgrund von Sprachproblemen nicht immer einfach ist.

Was passiert in diesem Sommer? „Noch gehe ich jeden Tag im Fluss baden. Das mache ich so lange keine toten Fische zu sehen sind.“ Steffi beobachtet, dass zwar die Fische zurĂŒckgekommen sind, aber dass es deutlich weniger Muscheln gibt. Niemand hofft, dass sich diese Katastrophe wiederholt, aber es herrschen die gleichen Bedingungen wie im letzten Jahr: hoher Salzgehalt im Wasser, Hitze und wenig Wasser im Fluss. „Wir ĂŒberlegen, mit welcher Aktion wir auf eine zweite Katastrophe reagieren könnten, und hoffen gleichzeitig, dass das nicht passiert.“

Fotos von der Kunstaktion wÀhrend des Fischsterbens in der Oder: Dana Bormann und Sander Bartel

Weitere BeitrÀge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-JĂ€hrige in ihrem kleinen CafĂ© in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hĂ€tte mir nie trĂ€umen lassen, welche SchĂ€tze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: BĂŒcher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinĂ€r an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, GrĂŒndungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht fĂŒr Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum fĂŒr datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegrĂŒndet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner