Oder-Neiße grenzenlos

Naturschutz als gesellschaftliches Engagement

Thomas Berg spricht Klartext. Als Pfarrer nicht nur auf der Kanzel, sondern auch im Naturschutz als Vorsitzender des Nationalparkvereins „Unteres Odertal“. Es ist der einzige Flussauennationalpark in Deutschland. Er ist etwa 60 Kilometer lang und zwei bis acht Kilometer breit und erstreckt sich entlang des Westufers der Oder in Richtung Stettin. Gemeinsam mit zwei Landschaftsschutzparks auf polnischer Seite bildet das Odertal ein riesiges grenzĂŒberschreitendes Schutzgebiet.

„Uns gibt es schon lĂ€nger als den Nationalpark selbst. Der Verein wurde 1992 gegrĂŒndet, der Nationalpark erst 1995 “, so Thomas Berg. Der Beschluss zur GrĂŒndung des Nationalparks stammte noch von der letzten DDR-Regierung. „Aber es dauerte, bis die Strukturen geschaffen wurden.“ So begann der Verein FlĂ€chen aufzukaufen und erste Naturschutzmaßnahmen in die Wege zu leiten. Als privater Verein sind wir viel flexibler und können schneller reagieren als eine staatliche Nationalparkverwaltung.“

Den Vorsitz des Vereins ĂŒbernahm Berg 1998 „in einer Zeit als hier die Luft brannte. Am Anfang war das eher eine umweltpolitische Aufgabe mit großen Auseinandersetzungen mit Bauernverband und Landwirten“, erinnert sich Berg. „Aber das hat sich gelegt. Mit den Landwirten, die unsere PĂ€chter sind, haben wir mittlerweile eine gute Zusammenarbeit. Unsere Naturschutzauflagen fĂŒhren heute nicht mehr zu Diskussionen, sondern werden akzeptiert. Die ehemaligen LPG-Vorsitzenden, fĂŒr die wir oft die blöden NaturschĂŒtzer waren, sind meist in Rente.“

„Auf der Fachebene arbeiten wir mit der Nationalparkverwaltung gut zusammen – wir haben ja meist die gleichen Fachleute, die uns beraten. Auf der politischen Ebene sind wir uns nicht immer ganz einig“, so Berg. „Wir sind viel weniger konfliktscheu. Was gemacht werden muss, muss gemacht werden. Das kann man nicht aussitzen und hoffen, dass irgendwann eine Lösung kommt“, argumentiert Berg zum Beispiel im Hinblick auf das Wassermanagement in den Poldern, einem eingedeichten Gebiet. „Hier muss dringend etwas passieren, damit das Wasser viel lĂ€nger auf den Wiesen bleibt. Nur dann haben die BodenbrĂŒter auch eine Chance ihr Jungen groß zu ziehen.“

Im Besitz des Vereins sind mittlerweile etwa 6000 Hektar im und angrenzend zum Nationalpark. Davon werden knapp 2000 Hektar als landwirtschaftliche FlĂ€chen verpachtet. „Über die PachtvertrĂ€ge haben wir großen Einfluss auf die Nutzung.“  Und auch hier ist es fĂŒr uns als privatrechtlicher Verein leichter, bestimmte Dinge durchzusetzen: „Wenn uns Ornithologen sagen, dass eine bestimmte Vogelart in einem Gebiet vorkommt, können wir die Nutzungsauflagen sofort anpassen. Die Nationalparkverwaltung muss erst warten, bis die Gesetze angepasst werden.“ Berg lebt seit 30 Jahren in Lunow in der Uckermark. Mittlerweile weiß er die Menschen zu nehmen. „Wenn es etwas Neues gibt, heißt es zunĂ€chst: „Das gab’s ja noch nie.“ Nach fĂŒnf Jahre heißt es dann: „Das haben wir schon immer so gemacht.“

Die korrekte Bezeichnung des Vereins ist recht sperrig: „Verein der Freunde des Deutsch-Polnischen Europa-Nationalparks Unteres Odertal.  „Gerade in der GrĂŒndungsphase gab es intensive Kontakte zu engagierten NaturschĂŒtzern in Polen und wir wurden dem Namen gerecht“, so Berg. „Im Moment sei das allerdings aus mehreren GrĂŒnden schwierig.“ Ein Grund ist fĂŒr ihn, dass es in Polen wenig Vereine und institutionalisierte Strukturen gibt. Stellen im Naturschutz seien in Polen noch mehr als in Deutschland gestrichen werden. „Und es fehlen einfach die Menschen auf östlicher Seite der Oder. Bei uns ist es ja schon dĂŒnn besiedelt, aber auf der anderen Seite leben noch weniger Menschen.“ Auch auf politischer Ebene sei es schwierig, denn nach seinen Erfahrungen werden bei Regierungswechsel auf der kommunalen Ebene nicht nur die FĂŒhrungsspitzen ausgetauscht, sondern immer komplett alle Posten. „Damit verschwinden dann oft sĂ€mtliche Kontakte und man mĂŒsste wieder von vorne anfangen.“

Allerdings gibt es ĂŒber die Nationalparkakademie in Criewen bei Schwedt gute Kontakte auf der Fachebene zu Wissenschaftler*innen in Polen. „Wir sind bemĂŒht, dass wir hier wieder mehr zusammenarbeiten und die Kontakte erweitern.“ Eine Überlegung sei auch, in Zukunft auf polnischer Seite FlĂ€chen zu kaufen, um die Vernetzung zu verstĂ€rken.

„Wir sind als Verein wirtschaftlich und politisch sehr unabhĂ€ngig. Dadurch haben wir eine starke Position im Nationalpark und in der Region.“ FĂŒr Berg ist Naturschutz nicht nur eine staatliche, sondern auch eine gesellschaftliche Aufgabe. „Naturschutz braucht bĂŒrgerschaftliches Engagement“, so der Theologe.

Die Situation der Oder ist auch fĂŒr den Verein ein großes Thema. Tote Fische in der Oder sind sichtbar und machen betroffen, aber die viel grĂ¶ĂŸere Gefahr fĂŒr die Oder sei der geplante Oderausbau. „Allerdings haben wir hier wenig direkten Einfluss, unterstĂŒtzen aber das ‚AktionsbĂŒndnis lebendige Oder‘ finanziell und ideell.“  Das Oberste Verwaltungsgericht in Warschau hat die Genehmigung der polnischen Umweltverwaltung zum Ausbau der Oder im MĂ€rz dieses Jahres vorlĂ€ufig aufgehoben und die Bauarbeiten gestoppt. Man sieht allerdings, wie am östlichen Ufer der Oder weitergebaut wird. „Die Baumaßnahmen werden von polnischer Seite im Moment als notwendige Erweiterung des Hochwasserschutzes begrĂŒndet“, so Berg.

Es bleiben noch viele Aufgaben fĂŒr den Verein. „Viele dachten, dass sich unsere Arbeit nach GrĂŒndung des Nationalparks 1995 erledigt hĂ€tte. Manche wollten uns auch loswerden. Aber wir sind immer noch da und sehen noch viele Aufgaben vor uns.“  Wenn Berg an die anstehende Flurneuordnung denkt, sieht er große Konflikte aufkommen. Es handelt sich um ein Gebiet von 20 000 Hektar, von dem der Nationalpark etwa die HĂ€lfte der FlĂ€che ausmacht. „Die meisten Konflikte hat man, wenn man sich nicht traut, diese auszutragen.“ Von daher ist zu erwarten, dass der Pfarrer und NaturschĂŒtzer aus Lunow auch in Zukunft Position beziehen und Klartext reden wird.

Weitere BeitrÀge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-JĂ€hrige in ihrem kleinen CafĂ© in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hĂ€tte mir nie trĂ€umen lassen, welche SchĂ€tze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: BĂŒcher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinĂ€r an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, GrĂŒndungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht fĂŒr Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum fĂŒr datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegrĂŒndet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner