Oder-Neiße grenzenlos

Jugend-Klimastreik in Stettin

MƂodzieĆŒowy Strajk Klimatyczny, auf Deutsch „Jugend-Klimastreik“ ist die polnische Fridays for Future Bewegung. Die Stettiner Gruppe bildete sich Anfang 2019 kurz vor dem ersten globalen Klimastreik im MĂ€rz 2019. Jetzt bereiten sie den nĂ€chsten globalen Klimastreik im September und Veranstaltungen zur Parlamentswahl in Polen im Oktober vor. Piotrek (19), Laura (17), Hanna (17) und Martin (21) geben einen Einblick in ihr Engagement und ihre Ziele.

„Die Bewegung hat viel erreicht. Wir sind sehr bekannt in Polen und Stettin“, so Piotrek und Laura ergĂ€nzt: „Wir sind auch in den Nachrichten und werden bei kontroversen Diskussionen nach unserer Meinung gefragt.“ „Zu den ersten Streiks kamen fast 1000 Menschen“, erklĂ€rt Laura. „Diese Zahlen schaffen wir heute nicht mehr. Bei den letzten Streiks kamen etwa 50.“  Deshalb plant die polnische Jugendbewegung neben Streiks jetzt auch andere Aktionen. „Wir besuchen zum Beispiel Podiumsdiskussionen mit Politikern“, so Piotrek. „Politiker behaupten oft, dass sie sich fĂŒr das Klima engagieren wĂŒrden. Aber wenn man dann konkret nachfragt, merkt man, dass zu wenig passiert und die PlĂ€ne nicht zu den Ergebnissen der Wissenschaft passen.“

„Um auf Diskussionen vorbereitet zu sein, analysieren wir die Wahlprogramme im Hinblick auf das Klima sehr genau. Die Ergebnisse stellen wir in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten vor, damit wir möglichst viele junge Leute erreichen“, so Piotrek. „Auch Workshops in Schulen haben wir organisiert, da das Thema Klimawandel normalerweise kaum im Unterricht behandelt wird. Manche Kinder hörten von uns zum ersten Mal von Klimawandel“, so die Erfahrung der jungen KlimaschĂŒtzer.

Die Bewegung Jugend-Klimastreik ist klein, deshalb freuen sie sich auf UnterstĂŒtzung von anderen Organisationen. Martin (21) engagiert sich in einer NGO, die sich fĂŒr mehr aktive Beteiligung der Stadtbevölkerung beim Gestalten der RĂ€ume in Stettin einsetzt. „Am liebsten mache ich das mit Kunst im öffentlichen Raum und besonders mit Wandmosaiken.“ Er erklĂ€rt, dass diese in Stettin eine lange Tradition hĂ€tten. KĂŒnstler begannen nach dem Krieg, in der zerstörten Stadt Wandmosaike zu gestalten. Material dafĂŒr gab es genug. Auch wĂ€hrend der sowjetischen Zeit sind viele Mosaike an GebĂ€uden entstanden. „Wir beleben diese Tradition neu, und versuchen jedes Jahr ein neues Mosaik zu schaffen.“  Und in diesem Jahr gibt es eine gemeinsame Aktion mit ‚Jugend-Klimastreik‘. „Das soll eine große öffentliche Aktion werden, an der jeder mitmachen kann“, wirbt Laura. „Und ĂŒber die Arbeit an dem Mosaik wollen wir mit Menschen ins GesprĂ€ch kommen und unsere Anliegen erklĂ€ren.“

Mit dem neuen Mosaik möchte die Klimabewegung unterstreichen, dass Polen mehr Nationalparks zum Schutz des Klimas braucht. Und besonders im Fokus steht die Forderung der jungen Klimaaktivist*innen, das Untere Odertal, das sich von Cedynia bis Stettin beidseits der Oder erstreckt, auch auf polnischer Seite als Nationalpark unter Schutz zu stellen. „Es gibt auf deutscher und auf polnischer Seite mehrere Gruppen, die sich fĂŒr einen ‚Internationalpark Unteres Odertal‘ einsetzen. Und mit unserer Aktion wollen wir sie unterstĂŒtzen“, sagt Laura. Im Moment sei man im GesprĂ€ch mit der Stadtverwaltung, um einen passenden Ort und ein passendes GebĂ€ude zu finden und dann die Genehmigung dafĂŒr zu bekommen. Das Konzept fĂŒr das Mosaik entwickeln KĂŒnstler. Das Material fĂŒr das Mosaik besteht aus Resten von Baustellen. Die Vertreter*innen der Bewegung „Jugend-Klimastreik“ sind sich einig, dass sie sich auch in Zukunft auf friedliche Protestformen beschrĂ€nken wollen. „Wir wollen unbequem sein, aber wir wollen auch  im GesprĂ€ch mit Politikern bleiben oder Workshops in Schulen halten können.“, erklĂ€rt Laura die Strategie. „MƂodzieĆŒowy Strajk Klimatyczny hat in den letzten Jahren viel erreicht. 2019 war der Klimawandel kaum ein Thema in der Bevölkerung und heute ist der menschgemachte Klimawandel im Bewusstsein der Menschen angekommen“, bringt es Martin auf der Punkt. 

Weitere BeitrÀge

Das Cover ist fertig

Mein Buch zu meiner journalistischen Reise mit dem Fahrrad an der deutsch-polnischen Grenze in diesem Sommer ist in Arbeit. Der Verlag Andreas Reiffer hat den

Weiterlesen »

Ein Ort zum Geschichten Sammeln

Monika Szymanik sammelt Geschichten. „Und es kommen immer mehr Geschichten auf mich zu“, so die 47-JĂ€hrige in ihrem kleinen CafĂ© in der Stettiner Altstadt. „Zuerst habe ich mich nur in den Fußboden verliebt und hĂ€tte mir nie trĂ€umen lassen, welche SchĂ€tze hier verborgen sind. Und jetzt ist dieser Ort mein Leben, in dem ich alles verbinden kann, was mir wichtig ist: BĂŒcher, Kaffee, Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten.

Weiterlesen »

Spitzenforschung in Görlitz

In Görlitz am Untermarkt sitzen Wissenschaftler*innen aus aller Welt zusammen und arbeiten interdisziplinĂ€r an aktuellen globalen Herausforderungen. „Wir arbeiten mit Datenbanken und haben Zugriff auf die schnellsten Supercomputer der Welt, aber wir sind kein reines IT-Institut“, stellt Dr. Michael Bussmann, GrĂŒndungsbeauftrager des Casus in Görlitz klar. CASUS steht fĂŒr Center for Advanced Systems Understanding. Das Zentrum fĂŒr datenintensive Systemforschung wurde nach einer Projektphase 2022 als polnisch-deutsches Forschungszentrum in Görlitz gegrĂŒndet. Gearbeitet wird an Fragen aus Physik, Biologie, Medizin, Krebsforschung, Management von Pandemien oder Klimawandel.

Weiterlesen »
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner